04.12.2009

Brief von Angelo Poliziano an Piero de Medici im Jahr 1493

An Piero, den Unglücklichen

Kleiner, ich legte meine Hand auf deine Haut und sah aus dem Braun deiner Augen den weißesten Blick nach oben schießen, weit an mir vorüber. Ich ahnte nicht, dass sich in einem Körper soviel verletztes Bewusstsein versteckt haben konnte, und soviel Sehnsucht. Kleiner, was ist ein Kind?

Heute ging ich wieder die schmalen Pfade meiner Jugend entlang, zwischen Montepulcianos Baumgärten, auf dem Weg nach Hause. Jeder Schritt verdunkelte meine Seele, denn im dunklen Haus meines Vaters, wie ich jetzt weiß, dass ich damals empfand, lebte schon der Schatten seines Mörders.

Der Tod war schon lange bevor mein Vater starb da. Er lebte in meines Vaters Angst vor der Einsamkeit, in der Angst auch vor der Liebe, die in ihm war. Ich wusste, wie es auch dieses Mal gehen würde: ich würde die große Türe langsam aufziehen und die Kühle des Marmors in der Halle spüren, und meine Mutter würde rufen, dass mein Vater auf mich wartete, schon ganz lange wartete, und jetzt weiß ich, dass ich die Frage spürte: auf wen wartete er eigentlich? Auf mich, Angelo? Auf sein Kind? Oder auf etwas, das es nicht wirklich gab und nur in seinen Erwartungen lebte?

Ja, Kleiner, was ist ein Kind? Ich glaube, du warst das erste Kind, das ich sah, als ich meine Hand auf deine Haut legte und diesen Blick hoch schießen sah, fast wie ein Fisch aus einem Dunkel, in dem ich kein Leben vermutete. Ich berührte dich, sonst nichts. Aber es ist wahr: ich berührte dich wirklich. Ich spürte deine Haut an der meinen, eine sich sehnende Haut, eine fiebernde Haut, eine unglückliche Haut…

Aber was ist Haut? Haut ist die Außenseite einer Innenseite, eine empfindliche Schale um eine noch empfindlichere Frucht. Haut ist Innenseite, die zur Außenseite geworden ist, ohne die Beziehung zur Innenseite verloren zu haben. Die Haut weiß noch, was sie einmal war: empfindsame Zusammenziehung. Du, Kleiner, mit deiner schaudernden Haut im Regen, mit deinen Augen, die immer wieder wanderten, um zu sehen, ob zufällig dein Vater, der Gelobte, in den Garten hinein käme um schließlich das Pferdchen zu bringen.

Wusste dein Vater aber, was ein Kind ist? Nein, er wusste es nicht. Und gerade dadurch, dass ich es jetzt verstehe, denn ich liebte deinen Vater wie sonst keinen, sehne ich mich nach dir mit einem Herzen, das im Zerbrechen ist. Ich sehne mich nach deiner Haut, nach deinem Blick, nach deinen Augen, und ich möchte, dass ich mit meiner Hand aufs Neue das Kind wachrufen könnte, das in dir versteckt lag.

Daran musste ich heute denken, als ich die schmalen Pfade meiner Jugend entlang lief, auf dem Wege zu dem Haus, das es nicht mehr gibt. Kleiner Unglücklicher, ich denke an dich und verstehe die Welt nicht mehr.
Dein Angelo

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Gefährlich schön... Haut und Nähe. Berührung und Fieber. Vater und Sohn. Der Vater von Piero müsste also Lorenzo de Medici sein? Nitta aus Berlin

Anonym hat gesagt…

Ein Kind ist

das vergessene Licht in uns

das, was manchmal aufblitzt in unseren Augen

unsere Sehnsucht nach uns selbst

Wo sind heute die Kinder

und wer läuft statt ihrer

durch die Welt

mit Augen

die ihnen geöffnet wurden

von uns

nicht von ihnen selbst


Es ist an der Zeit

dass wir

wieder

Kinder

in unser Leben treten lassen

damit unsere Erde

nicht stirbt

Nur sie bringen sich selber mit

ihr einziges Gepäck

welches durch alle

Sternenstraßen

gezogen ist

Was ist unser Gepäck schon dagegen

Werfen wir es ab

und lassen uns

bereichern

von den Kindern


Lassen wir sie

unsere

Lehrer

sein

und uns wieder dünnhäutiger werden

Jelle van der Meulen hat gesagt…

Liebe Nitta aus Berlin,

ist ja richtig: der Vater von Piero war Lorenzo "il Magnifico", also: den Prächtigen. Herzlich, Jelle van der Meulen

Jelle van der Meulen hat gesagt…

Liebe Susanne, schön! Danke... Jelle

Huub hat gesagt…

1998. Mein Sohn Pelle war damals 7 und ich sprach mit ihm über der Zeit, dass seine ältere Schwester 5 Jahr alt war und er noch nicht geboren war.
Pelle: "Damals hatte ich erst mama in den Ohren geflüstert, dass ich geboren werden wollte. Und dann habe ich dir den Weg gewiesen.
Eigentlich kann das gar nicht, aber es ist wohl echter als echt."

Michael Heinen-Anders hat gesagt…

SAMMELSURIUM

Empfindungsflut
Ganz erwartungsvoll
Mach kein Sorgengesicht
Sagst Du
Nichts ohne Musik
Meinst Du
Bereit in Ergebenheit
Ohne Bodenhaftung
Wird das nichts
Schau in den Spiegel
Rot oder
tot

(Michael Heinen-Anders)

Anonym hat gesagt…

Brief von Margaret an Kathrienchen im Jahr 2009

Kleines Goldlöckchen,
wenn ich auf das Gold Deiner Haare schaue, selbst nun schon leicht ergraut, geht mein Blick wehmütig ein in den Glanz und den damals schon anwesenden Tiefenschmerz, der, getragen vom Gold der Haare und des Lichtes, sich im Gedenken an dieses Kind Bahn brechen will, gleich dem Gefühl, welches entsteht im Wahrnehmen feinsten Geruchshauches: so schmeckt der Tod, so schmeckt die Liebe,
die Grenze dazwischen verwischt nur durch eine kleine Wendung in der Bewegung, des Lides, der Hand, der Neigung des Kopfes...
Mein Kind, mein Goldlöckchen, so nahmst Du Dich wahr, so nehme ich Dich wahr, ein Kind, heute ergraut, wenn auch nur leicht,
wo ist die Grenze,
war ich ein Kind, bin ich ein Kind?

Vater, spürtest Du sie auch, die Todesgefahr, während sich Deine Hand sanft den Rundungen des kleinen Hauptes Deines Goldfasanes anpaßte und ihn wie segnend berührte.

Erlöst wurde sie erst im Tode. Auf Umwegen erreichte der Mörder sein Ziel, die Liebe aber vermochte er nicht zu brechen.

Auch er, ein Kind.

S.St.

Anonym hat gesagt…

Lieber Jelle,
das ist ein wunderbar stark farbener Text, der enebso wunderbar zart klingt.
Danke
Katharina

Michael Heinen-Anders hat gesagt…

FREUDE IM HERZEN

Im Mondschein still
schläft das Kind,
hat Freude im Herzen,
träumt Abenteuerwelten;
ist Pirat, Eroberer,
Prinz und Wesir.
Die Morgensonne
schließlich zaubert
ein Lächeln auf
das zarterwachende
Gesicht.

(Michael Heinen-Anders)

Anonym hat gesagt…

Martin Buber: "Ein Mann liebkost eine Frau, die sich liebkosen läßt. Nun geschehe ihm, daß er die Berührung doppelseitig verspürt: noch mit seiner Handfläche und schon auch mit der Haut der Frau. Die Zwiefältigkeit der Gebärde, als einer zwischen Person und Person sich ereignenden, zuckt durch die Geborgenheit seines genießenden Herzens und rührt es auf. Wenn er sein Herz nicht übertäubt, wird er nicht etwa dem Genuß absagen - er wird lieben müssen". Peter S.

Susanne hat gesagt…

Die Berührung von innen

Das ist es

worauf es ankommt

Alles andere

macht einsam

Michael Heinen-Anders hat gesagt…

ICH UND DU

Aller wesentlicher Grund
Liegt im ICH
Alle Brücken zum
ICH liegen im
DU
Auf allen Brücken zum
ICH liegen Wege zum
DU entriegeln sich Tore zum
WIR

(Michael Heinen-Anders)

Susanne hat gesagt…

Entriegelung

Schleuse

die ihre Pforten öffnet

Damit es endlich fließen kann

und unsere Einsamkeit aufhört

eine zu sein

und das Zweisam-Einsam

für immer stirbt

dafür etwas Helleres in Erscheinung tritt

Das Wir

das wir alle sind

Nicht nur zwei

Nein

Alle

Wir

die das wollen


Es wird Zeit

Michael Heinen-Anders hat gesagt…

Danke, Susanne für Dein schönes Gedicht.

Herzliche Grüße

Michael

Huub hat gesagt…

Kleines Goldlöckchen,

Wenn die Liebe ungebrochen ist, hat der Mörder sich selber ermordet und der Todt hat seine Macht verloren.

Anonym hat gesagt…

Lieber Huub,
ja, so ist es wohl.
S.St.