22.04.2011

Ostern erleben. Über: Wie das Herz denkt

Solange wir bewusst oder unbewusst das alltägliche Denken als Vorbild für die übersinnliche Art des Erkennens nehmen, bleiben wir – vom Tagesbewusstsein aus gesehen – vor einer Schwelle stehen. Was wir „verstehen“ nennen, heißt für unsere Köpfe etwa: Aus einer Distanz eine Gegebenheit in größere Zusammenhänge einordnen zu können.

Wir meinen zum Beispiel zu verstehen, warum ein Jugendlicher sich so oder so verhält, sagen wir: „aggressiv“, wenn wir mitkriegen, dass seine Eltern sich trennen wollen, seine Klassenkameraden ihn mobben, und dazu noch die Schule kein Verständnis dafür hat, dass er sich im Moment nicht auf Mathematik konzentrieren kann.

Wir holen also in unserem Denken naheliegende Erkenntnisse herbei, die das Verhalten des Jugendlichen „erklären“. Das Ergebnis des Kopfdenkens ist ein Urteil, das in medizinischen und immer mehr auch in (heil)pädagogischen Zusammenhängen „Diagnose“ genannt wird.

Das Denken des Herzens geht ganz anders vor. Weil es mit Gefühlen arbeitet, und Gefühle immer etwas über Beziehungen aussagen, stellt das Herz erst die Frage der Verbindung. Was lebt zwischen mir und dem Jugendlichen? Welche Berührungen und Schnittpunkte sind dort vorhanden, welche Quelle öffnet sich „zwischen uns“?

Das Herz kreiert eben gerade keine Distanz, um zu einem Urteil zu gelangen, sondern kreiert eine Nähe, um die heilsamen Potenziale in der konkret vorhandenen Beziehung zu finden und zu aktivieren. Das Herz versteht sich also nicht als ein Beobachter, sondern als ein Beteiligter. Es spürt die gestaltenden Möglichkeiten in der Beziehung und bringt sich als Mitspieler ein.

Das Herz kennt eigentlich keine menschlichen Verbindungen, die rein funktional zu definieren wären. Das geöffnete Herz nimmt keine Rollen wahr, schaut zunächst nicht auf Beruf, Geschlecht und Herkunft, erlebt hingegen in jedem Menschen ein „Wesen“, das mit heiligen und geheimen und manchmal ungewöhnlichen Vorhaben in der Welt erscheint.

In der Bestrebung, heiligen und geheimen und manchmal ungewöhnlichen Sehnsüchten zu folgen, sind die Herzen miteinander verwandt. Sie brauchen einander, weil sich Sehnsüchte nie isoliert, etwa wie aufzudeckende Schätze, in einer einzelnen Seele befinden. Sie laufen wie Metalladern durch die seelische Landschaft, gehen von meiner Seele in deine Seele über.

Für das geöffnete Herz liegt das Urbild der sozialen Verbindung in der Liebesbeziehung. Es sucht die Fortsetzung meines verborgenen Vorhabens in deinem verborgenen Vorhaben, kennt sich bewusst oder unbewusst in einer Welt aus, in der sich die fließenden Gegebenheiten über einzelne Menschen verteilen. Das Denken des Herzens versteht das Fremde als zu sich gehörig.

Fremd ist nur dasjenige, worauf ich mich noch nicht eingelassen habe. Neu geboren wird man nur im Fremden. Das offene Herz sucht ständig das individuelle Sterben, um sich in anderen Menschen wiederzufinden. Tod und Auferstehung sind in diesem Sinne vor allem als soziale Vorgänge zu verstehen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Tod und Auferstehung sind zu denken - aber schwer zu leben.
Schweben wir nicht alle im luftleeren Raum und sind froh, hie und da mal festen Boden unter die Füsse zu bekommen?

Danke für die klaren Worte, die von Herz zu Herz sprechen.

Vielleicht konnte ich heute einen Schritt darauf zu gehen - aber es ist ein langer und weiter Weg - zwischen Kopf und Herz.

Semai

Anonym hat gesagt…

"Auf dass gut werde, was wir aus Herzen gründen, was wir aus Häuptern zielvoll führen wollen."
R.St.

Andrea hat gesagt…

frohe Ostern für alle die da lesen!
Ich bin vor der langher beschlossenen Reise nach Teneriffa mit der Bellisgruppe/ Botaniker-innen Ohne jetzt noch die Sehnsucht danach zu spüren, denn die würde mich aus den letzten Vorbereitungen herausholen und schon jetzt "abfliegen" lassen.
Vorbereitungen in meiner jetzt noch alltäglichen Umgebung werden zu neuen Verbindungen erlebt indem die Abreise immer deutlicher wird. Freue mich auf das Fremde und möchte mich davon verwandeln lassen.
Herzliche Grüsse Andrea

Jelle van der Meulen hat gesagt…

Liebe Andrea, ich wünsche dir und Peer eine wunderschöne Reise! Sei herzlich gegrüsst, Jelle

Michael Heinen-Anders hat gesagt…

Ostern stimmungsmäßig zu öffnen und zu erleben heißt für mich: das Herz weit und offen zu machen. Manchmal gelingt das nicht, so bei einer guten Freundin, die mich am Ostersonntag besuchte und die mich mit ihren Zweifeln an der Auferstehung konfrontierte, welche ich - nach ihrem Verständnis - nicht ausräumen konnte.
Und manchmal gelingt es ganz unerwartet und unvermittelt doch: Ich führte gerade gestern mit einem weiteren vertrauten Menschen ein tiefgreifendes Gespräch über die Auferstehung. Und obwohl dieser Mensch noch nichts von Rudolf Steiner direkt gelesen hat und nur meine anthroposophische Schrift kennt, kamen wir ziemlich schnell in die Situation, dass sich zwei offene Herzen austauschen und anhand eines Themas begegnen.

Ich bin sehr dankbar für solche Gespräche und auch dieser Mensch, - nennen wir ihn Rudolf - selbst war sehr dankbar für das Gespräch, wie er mir unvermittelt heute bei einer zufälligen Begegnung an der S-Bahn-Haltestelle mitteilte.

Herzlich,

Michael Heinen-Anders

Michael Heinen-Anders hat gesagt…

DER ZWEITE FRÜHLING

Manchmal fühle ich mich
schwer, abgeschlagen und
gerädert.
Doch dann kommst DU:
Oleanderblütenduft
in Deinen Haaren,
Minze in Deinem
Mund.
Ich gestehe: Du machst
mich alten Hasen
wieder jung
und quicklebendig.
Für mich folgt
Durch Dich
DER ZWEITE FRÜHLING.

(Michael Heinen-Anders)